Czech German English

...lowcost sourcing in Perfektion...

Unser Büro ist westeuropäisch orientiert und erstrangig deutsch geführt. Sie erreichen immer jemanden, der Ihre Muttersprache spricht und diese vollständig versteht. Die bekannte Sprachbarriere existiert in unserem Unternehmen weder am Empfang, noch bei logistischen oder technischen Abstimmungen.

In unserer Abteilung Projektmanagement werden Ihre 3D-Daten nach Bedarf gußgerecht gestaltet und für das vorgesehenene Verfahren optimiert. In enger Abstimmung mit Ihrer Technik werden Änderungswünsche jederzeit in der Serie umgesetzt. Wir beraten Sie über die einzelnen Fertigungsmöglichkeiten und Verfahren.

Als vollwertiger Auftragnehmer wickeln wir in unserer Abteilung Logistik Ihre Bestellungen EDV-gesteuert ab. Wir lesen Ihre Bedarfe und forecast per Fax oder via EDI in unser System ein, überwachen diese laufend und stellen damit eine reibungslose Belieferung sicher.

Durch die Bündelung unserer Volumina von klein- und mittleren Serien gelingt es uns nahezu immer, Kosteneinsparungen für unsere Kunden zu erzielen. Wir überprüfen und evaluieren aber auch laufend Produktionsprozesse um konstant zusätzliches Ratiopotential zu generieren.

Kundenberatung findet bei uns vor Ort beim Kunden statt, die Projektabwicklung am Standort des Lieferanten. Optimale Kommunikationswege, schnelle Reaktions- und Umsetzungszeiten diversifizieren uns von unseren Mitbewerbern. Wir realisieren auch Lieferzeiten für Serienteile von 10 Tagen.

Historie

Gründung (2002)

Die Silesia-Tech s.r.o. wurde in Form einer GmbH im Jahr 2002 von DI Martin Slany geründet. Aufgrund seiner jahrelangen Erfahrungen in einer internationalen Beratungsgesellschaft mit industriellem Schwerpunkt verfügt Martin Slany über ein sehr breites technisches Wissen. Martin Slany konnte als gelernter Maschinenbauer jahrelang in Deutschland und Österreich auf Projekten zur Rationalisierung, Fertigungsverlagerung und Kosteneinsprung Erfahrung mit westeuropäischen Kunden und deren Erwartungshaltung sammeln.

 

Tätigkeiten (2002 – heute)

Zu Beginn der Tätigkeit konzentrierte sich das Unternehmen auf die Umsetzung der aktiven Lohnveredelung zwischen österreichischen und deutschen Kunden bei tschechischen Lieferanten. Es handelte sich vor allem um lohnintensive Arbeitsschritte wie Assemblierung, Schneiden, Bohren, Gewindeschneiden, Oberflächenbehandlungen von Kfz-Komponenten. Anschließend haben wir unsere Tätigkeit um Lieferungen von Kokillenguss- und Druckgusskomponenten aus Aluminium erweitert. Mit diesen Produktionsverfahren begann auch die Herstellung von Gussformen, Entgratwerkzeugen und Bearbeitungsvorrichtungen.

Mit der kontinuierlich steigenden Zufriedenheit unserer ausschließlich westeuropäischen Kunden wuchs deren Nachfrage und Versorgungsbedarf. Aus diesem Grunde begann unser Unternehmen das Lieferanten- und Produktionsspektrum auf folgende Bereiche auszuweiten:

  • Drehteile
  • Frästeile
  • Stanzbiegeteile
  • Laserteile
  • Schmiedeteile
  • Oberflächenbehandlung (Pulver, KTL, Siebdruck, Strahlen, Polieren, etc.)

 

Strategische Partnerschaft (2004)

Im Jahr 2004 kommt mit Johannes Seilern-Aspang als externer Berater eine breite Kontakt-Basis im Automotive wie auch im non-Automotivebereich in das Unternehmen. Dadurch wird das bis dahin schon respektable Wachstum massiv gesteigert. Im Jahr 2009 übernimmt Johannes Seilern-Aspang die volle Verantwortung über den Vertrieb und die Neukundenakquise und beteiligt sich letztendlich 2011 aktiv als Gesellschafter der Silesia-Tech s.r.o. Im Sinne der optimalen Aufgabenteilung der Führung betreut Martin Slany ab diesem Zeitpunkt schwerlastig die Lieferantenakquise, die Büroorganisation in Opava sowie Sonderprojekte bei Lieferanten vor Ort.

 

Fertigungsverlagerungen (2006 – heute)

In den folgenden Jahren führten wir auf Anforderung unserer Kunden Verlagerungen laufender Fertigungen im Bereich Druck-, Niederdruck- und Kokillenguss aus Österreich, Italien, Deutschland und sogar aus Indien durch. Hierbei fungieren wir - wie bei allem anderen - in voller Eigenverantwortung: wir nehmen die Werkzeuge beim alten Lieferanten ab, prüfen deren Zustand und sorgen für eine reibungslose Adaptierung und Neubemusterung die wir „an der Maschine“ persönlich abnehmen. Wir planen derartige Verlagerungen stabsmäßig im Tagesrhythmus, sodass die Versorgungssicherheit des Kunden niemals gefährdet ist.

Die von Einkäufern zumeist gefürchteten Werkzeugverlagerungen im Guss stellen für uns eine oftmals erprobte und daher gewohnte Herausforderung dar. Wir haben in den vergangenen Jahren über 90 Werkzeugverlagerungen erfolgreich durchgeführt.

 

Büroorganisation (2009 – heute)

Das Büro ist erstrangig westlich organisiert und daher auch deutschsprachig geführt. Wir unterteilen die Abteilungen:

a)        Projektmanagement für Neuteile, Änderungen, Werkzeuganpassungen

b)        Logistik für die Serienbestellungen, Disposition und Transportwesen

c)        Finanz- und Lohnbuchhaltung

Im Jahre 2011 wurde der Personalstamm auf in Summe 7 MitarbeiterInnen erhöht und die Gesellschaft wurde aus Platzgründen in ein geräumiges und repräsentatives Bürogebäude in die Beethovenstraße in Opava verlegt.

 

Full Service (2011 – heute)

Mit der Implementierung einer österreichischen Warenwirtschaftsoftware haben wir auch seitens der Abwicklung internationalen Standard angenommen. Mittlerweile werden Bedarfe unserer Kunden mittels EDI in unser System übertragen und wir disponieren im Rahmen vorgegebenen Mengengerüste selbstständig. Serienteile werden von uns ab Lager binnen 10 Arbeitstagen geliefert. Die Lieferungen erfolgen zu 99% frei Haus und verzollt, die Lademittelverwaltung ist Abfallprodukt unserer EDV.

News

More news